Expo 4.0 – Internationale Fachmesse für Werbetechnik

Die Expo 4.0 findet vom 13.-15. Januar in Stuttgart statt.

Eine Internationale Fachmesse, die vor allem für die Werbemittelbranche sehr interessant ist.

Es gibt gleich vier Fachmessen am gleichen Ort zu sehen. Der Bereich Digitaldruck und Lichtwerbung kann man sich auf der WETEC informieren. Verschiedene Werbemittel zeigen Importeure auf der GiveaWay-Messe. Auch sind Werkzeuge und Maschinen für die Bedruckung der Werbeartikeln zu sehen. Der Bereich Werbe- und Informationssysteme gibt es auf der DS TEC. Der Bereich Textildruck, Bestickung, Transfer und Beflockung kann man sich auf der TV Tecstyle Visions inspirieren lassen.

Weitere Infos gib es unter http://www.expo-4-0.com/

Einige Impressionen zur Messe
http://www.youtube.com/watch?v=oy9HVy4cbdY

 

Suchmaschinenmarketing /Onlinewerbung Teil 1

Wie funktioniert die Anzeigenschaltung bei Google ?
Der User gibt über das Suchfeld einen Suchbegriff bzw. eine Wortgruppe ein. Daraufhin bekommt er relevante Ergebnisse zu seiner Anfrage. Man unterscheidet organische Ergebnisse (kostenlose), diese sind im mittleren Bereich der Ergebnisseite zu sehen und die kostenpflichtigen Anzeigen diese sind entweder ganz rechts, ganz oben oder im unteren Bereich zu sehen. Diese sind auch nochmal gekennzeichnet mit „Anzeigen“. Die Position der Anzeige ist von vielen Faktoren abhängig.

Welche Form von Anzeigenformen gibt es ?
Es gibt reine Textanzeigen und Displayanzeigen. Displayanzeigen können mit Bild, Bewegtbild mit/ohne Ton gestaltet sein.

Was kosten die Anzeigenschaltungen?
Es gibt verschiedene Abrechnungsmodelle:
CPC – Cost per Click. Beim Klick auf die Anzeige wird ein gewisser Betrag abgebucht. Je höher der Betrag, desto höher wird das Ranking der Anzeige beeinflusst.

CPM – Cost per Impression. Hier zahlen sie für die Einblendungen der Anzeigen. Das heißt der User muss nicht auf ihre Anzeige klicken damit es zählt. Es reicht alleine das aufrufen der Seite mit der bestehenden Anzeige. Diese werden meisten in 1000er Einheiten abgerechnet. Diese Modell findet man oft bei Markteinführungen.

CPA – Cost per Action. Das heißt: wenn der User eine Aktion auslöst wird ein bestimmter Betrag fällig. Beispielsweise registriert sich ein User für einen Newsletter oder beim Downloaden.

Tagesbudget

  • Ist ein festgelegter Betrag für eine bestimmte Kampagne
  • Mehrauslieferung von 20% sind möglich.
  • Monatsbudget = Tagesbudget x (30 Tage=30,4)

Positionieren der Anzeigen
Bei jeder Suchanfrage werden die Anzeigen nach bestimmten Kriterien wie bespielsweise das Gebot, der Qualitätsfaktor, die Relevanz der Keywords jedesmal neu sortiert. Die geschaltete Anzeige, die verwendeten Keywords und die eigne Website sollten so viel Aussagekraft haben wie möglich. Dadurch können Sie die Anzeigenposition verbessern und Kosten einsparen.

Vorteile von Adwords
Mann kann viel zielgerichteter auf bestimmte Personengruppen bei seiner Anzeigen eingehen. Man kann beispielsweise für eine bestimmte Sprache, Region oder Standort seine Anzeige auslegen. Die Messbarkeit der Anzeigenkampagne lässt sich durch ausführliche Statistiken verfolgen und sehr schnell anpassen.

Placements vs. Keywords
Die Schaltung einer Placement-Anzeige erfolgt über eine oder mehreren festgelegten Webseiten und nicht über Keywords.

Google update Algorithmus (Penguin)

Google hat seinen Algorithmus in den letzten Monaten upgedatet (Penguin) diese ist jetzt sensibler geworden wie bisher, er berücksichtigt jetzt den Faktor Mensch (Userverhalten) für Offpage- Optimierung.

Google Algorithmus Panda vs. Pinguin

Panda ist von Google ein Algorithmus das die Website nach Inhalten (Onpages) bewertet. Ist der Inhalt bzw. sind die Textteile dupliziert, sind es minderwertige Inhalte bzw. welche Relevanz haben die Inhalte von Bedeutung für die Bewertung des Panda updates.

Bei Google Pinguin wird die Homepage nach den Linkaufbau (Offpage) bewertet. Also die Verlinkung zu der eigenen Homepage bzw welche Linktexte verwendet werden. Bei künstlichen Linktexten wie beispielsweise „Pizza günstig online bestellen“. Diese werden aufgepürt und entwertet.

Was sind White-, Grey- oder Black-Hat Techniken

Wenn Suchmaschinenoptimierer Webseiten optimieren. Manche Arbeiten mit verbotenen Techniken (Black Hat Technik), einige nach dem Guideline von Google (White Hat Techniken, wird auch ethische Suchmaschinenoptimierung genannt) und alles was dazwischen liegt nennt man Grey Hat Techniken. Um es sich etwas vorzustellen was beispielsweise eine Black Hat Technik für fatale Auswirkungen haben kann. Trägt man bei seinen Mitbewerber absichtlich in vielen Linkfarmen (Googlebowling) ein, wird dieser aus dem Suchmaschinenindex geworfen.

WordPress verstehen

Heute erkläre ich die Ordnerstruktur von WordPress. Es gibt drei Ordner diese sind wp-admin, wp-content und wp-include.

Im Ordner wp-admin
sind Dateien enthalten, die für den Administrationsbereich dem Backend benötigt werden.

Im Ordner wp-content
sind Dateien abgelegt für das Templates, Plugins sowie die Bilderuploads. In diesen Ordner wird man die meisten Anpassungen machen.

und der Ordner wp-include
hier sind alle PHP- und Funktionsdateien abgelegt.

Lacke im Offsetdruck

im Offsetdruck kommt der Drucklack für unterschiedliche Zwecke zum Einsatz. Er kann als Schutz eingesetzt werden gegen Kratzer, Lichteinflüsse aber auch um das Druckobjekt optisch aufzupeppen. Der Lack wird vollflächig oder nur an bestimmten Stellen aufgetragen.

Neutrallack – dieser wird verwendet um die Trocknungszeit zu verkürzen und um das Druckobjekt schneller weiterzubearbeiten.
Mattlack – den Glanz des Papiers zu reduzieren
Glanzlack – den Glanz des Papieres zu erhöhen.
UV Lack – gibt es in zwei Versionen einmal den Glanz zu reduzuieren bzw zu erhöhen. Die Trocknung bzw die Verhärtung erfolgt in der Maschine mit UV Strahlen.
Perlmuttlack – lasst sich der höchste Glanz erzielen
Dispersionslack – besteht aus Wasser und Bindemitteln. Eignent sich zur Veredlung aber auch als Schutzlack. Die Trocknungszeit ist sehr kurz.

Was ist In-Mould Labeling (IML) ?

Dieses Verfahren wird bei der Herstellung von Plastikverpackungen, die aus einer Spritzform gegossen werden wie beispielsweise (Jogurtbecher, Farbeimer, Getränkekisten, Magarinedosenbehälter usw.) verwendet. Bevor die Spritzform gegossen wird, wird die ausgetanzte bedruckte Folie/Etikett eingelegt und verbindet sich dann mit dem eingepritzen Kunstoff. Somit ist der Behälter mit der Folie festverbunden.

Lenticular-Postkarten. Was ist das ?

Auch Wackelbilder genannt. Man bewegt die Postkarte hin und her und es erscheinen verschiedene Bewegtbilder.

Wie funktioniert das?
Das Objekt das man als Wackelbild nehmen möchte, wird in der Regel aus 20 Bildern mit unterschiedlichen Perspektiven abfotografiert. Die 20 Bilder werden an einen gemeinsamen Punkt angelegt und die Software zerlegt das Bild in lauter kleine Streifen. Danach kann das Bild auf eine Linsenrasterplatte gedruckt werden. Ein Ausführliches Video findet ihr auf Youtube

Die Papierlaufrichtung- und die Dehnrichtung bestimmen?

Papier wird überwiegend aus pflanzlichen Rohstoffen (Holz) hergestellt. Bei der Papierherstellung werden die pflanzlichen Fasern in der Papiermaschine (Langsiebpapiermaschine) mit einem Sieb in Maschinenlaufrichtung gebracht. Man unterscheidet noch zwischen Schmal- (SB) und Breitbahn (BB).

papier

Bei einigen Druckprojekten sollte man auf die Laufrichtung besonders achten. Bei Büchern sollte die Laufrichtung parallel zum Bund sein, sonst stehen die Blätter ab, bei Tischaufstellern senkrecht zur Standfläche (Standfestigkeit) und bei Weinetiketten parallel zum Boden damit sich das Etikett nicht abrollt.

Papierlaufrichtung ermitteln
Es gibt verschiedene Möglichkeiten die Papierlaufrichtung zur ermitteln.

Reisprobe
Das Papier an der Langen und an der Kurzen Seite einreißen. Wo der Riß gleichmäßiger ist dort verläuft die Laufrichtung.

Feuchtprobe
an den Rändern wird das Papier angefeuchtet, wo sich das Papier wellt ist die Dehnrichtung und es sich wölbt die Laufrichtung.

Fingernagelprobe
Das Papier am Blattrand zwischen den zwei Fingernägeln nehmen und entlang durchziehen. Wellt sich das Papier ist es die Dehnrichtung, passiert nichts ist es die Laufrichtung.

Vorschau – was erwartet euch im Mai auf www.grafische-produkte.de

Unsere Spezialthemen im Mai:
Print
– Auf der Suche nach Anbietern von sehr speziellen Drucksachen. Diese werde ich euch vorstellen.
Marketing – Der Schwerpunkt wird im Mai bei Studien liegen. Hier werde ich eine Sammlung an Studien veröffentlichen von renommierten Anbietern sowie meine eigenen Studien vorstellen.
Fotografie – Hier kommt Praxis pur. Das Thema Experimentel! Außerdem die Kamera Canon EOS 400D.
Typografie – natürlich neue Schriften entdecken und posten!
Tutorial – Neue Tut’s schreiben, wobei der Schwerpunkt im Mai noch bei WordPress liegt. Die anderen werde ich erst später beginnen. Deshalb noch a bissl Geduld. Thankxx.
Lexikon – die Rubrik wird sich auf die anderen Themen verteilen und durch die Rubrik Design ersetzt werden.

BigData – eines der Top Themen auf der Cebit 2013

(Foto: http://pixabay.com/) boardDen Begriff habe ich heute zum erstenmal gehört und wollte einen Artikel darüber schreiben, was BigData ist und welche Anforderungen an die Zukunft gestellt werden müssen.

Was ist BigData?
BigData – das sind die riesigen Datenmengen die im Internet generiert werden. Das kann über  Streaming-Media, Mobile Endgeräte, Webshops, Communitys, Social Media, Profilen, Protokollen, Logdateien oder Statistiken über das Konsumerverhalten des Internetnutzers sein. Hier fallen enorme Datenmengen an, die verarbeitet bzw. verteilt werden müssen.

Hier wird in Zukunft das Daten-Management einer der größten Herausforderungen sein. Die eine effiziente Verarbeitung und Speicherung der Daten bietet, einen Schutz auf Personendaten hat sowie die Kosten optimiert und eine ausreichende Datenkontrolle ermöglicht. Denn laut Statistik verdoppeln sich die Datenmengen alle zwei Jahre.

Durch das stetig steigende Datenaufkommen müssen neue intelligente Lösungen für (Hard- und Software) entwickelt werden, um das Datenvolumen auch in Zukunft problemlos zu verarbeiten. Auch werden neue Geschäftsfelder entstehen, die mit den Auswertungen der Daten zu tun haben werden.

WP Plugin – Hyper Cache

Eine Erweiterung um die Performance der Webseite zu verbessern. Das Plugin lädt man sich wie gewohnt bei www.Wordpress.org herunter. Die Installation wird wie gewohnt im Backend Bereich unter den Punkt Plugin gemacht. Die Datei hochladen und anschließend aktivieren. Damit das Plugin auch voll funktionsfähig ist, muss die wp_config.php von WordPress angepasst werden. Diese Datei findet man im Root-Verzeichnis und muss zum Anpassen vom Server downgeloadet werden.

server

Den Code am Anfang der Datei schreiben und dann die geänderte Datei auf dem Server wieder hochladen.

define(‘WP_CACHE’, true);

HyperCache

Das Plugin ist schon mit vordefinierten Einstellungen belegt. Man kann diese erstmals belassen oder man probiert einwenig aus, bis man seine individuelle Einstellungen hat.

Cached pages timeout:
Grundsätzlich gilt: je höher der Wert, umso länger werden die Seiten gecached desto mehr Speicher wird benötigt.

.HyperCache_einstellungen